Agadir - Taroudant (120km)

Noch nie haben wir so lange auf einem Platz gestanden! Noch nie zuvor hat es uns so gut hier gefallen. Dazu hat wesentlich das außergewöhnlich gute Wetter beigetragen. Wir verlassen Agadir mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Adressen werden ausgetauscht, letzte Gruppenfotos müssen noch schnell improvisiert werden, viele Hände werden geschüttelt. Jetzt schauen wir auf die kommenden Wochen. Es gibt noch so viel zu sehen und in einigen Tagen sind wir mit Birgit, Michael und Günter's "Reisegruppe" verabredet. Gemeinsam wollen wir den östlichen Teil Marokko's unsicher machen.

Den Vormittag vertrödeln wir bei Majane, dem großen Kaufhaus am südlichen Stadtrand von Agadir. Es gilt nicht nur die Vorräte aufzufüllen, es macht auch mal wieder Spaß durch ein großes Kaufhaus zu schlendern. Die Fahrt zu unserem heutigen Zielort Taroundant folgt der gut ausgebauten N10. Schon wenige Kilometer hinter Agadir ändert sich die Welt drastisch. Schneebedeckte Berge glänzen in der Sonne, belebte ursprüngliche Orte werden durchfahren, wir sind wieder mitten in Marokko.  Taroudant ist uns von mehreren Reisen sehr vertraut. Auf den ersten Blick ist alles so wie immer. Nur das alterhrwürdige Hotel Salam ist mittlerweile geschlossen. Zum Glück gibt es den Stellplatz vor dem Hotel weiterhin. Die Zufahrt zum Parkplatz ist zwar mit ganz neuen Verbotsschildern für Wohnmobile geschlossen, aber wir stehen jetzt hier mit 20 anderen Mobilen ganz offiziell und gut bewacht.

Der obligatorische Stadtrundgang war wieder sehr erlebnisreiche für uns. Lediglich Terrier Jackson nervte die große Beachtung. Immer angetatscht werden und still sitzen für Fotoschnappschüsse ist nicht sein Ding. 

Nochmal ein Blick auf unseren "Wohnort"

Mittagsschlaf

Verabschiedung mit Pauken und Trompeten

Taroudant

Taroudant

Fototermin

Stellplatz in Taroudant

Übernachtung: Taroudant, Stellplatz vor dem Hotel Salam (2 Euro)

N 30.47345 W 08.87053