Alnif - Merzouga (120 km)

Tag 60 unserer Reise. Heute steht die Weiterfahrt zum Erg Chebbi an. Die Übernachtung im Hinterhof des Hotels Palmeraie war ok, aber die Location eignet sich nicht zum längeren Verweilen. Eine schöne Geste der Stellplatzbetreiber ist jedoch uns mit frischem, selbst gebackenen Brot zu versorgen.

Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von Günter und seiner "besonderen" Reisegruppe.  Die enge Ausfahrt aus dem Hinterhof des Hotels ist schnell gemeistert, aber die nächste fahrerische Herausforderung wartet bereits unmittelbar nach dem Ortsausgang von Alnif. Die N12, die sich bisher von ihrer besten Seite gezeigt hat, wird an dieser Stelle durch ein Flussbett geführt. Mit Vorsicht und noch mehr Bedenken nähern wir uns dem schnell fließenden Qued. Die Differenzialsperre des Eurocargos wird aktiviert und hinein geht`s in die braune Brühe. Die Durchfahrung ist dann doch einfacher als gedacht.

Die im weiteren Verlauf gut zu fahrende N12 bringt uns durch die Steinwüste zunächst nach Rissani. Die 5000 Einwohner zählende Kleinstadt ist Handelszentrum und Marktort für die Nomaden der näheren und weiteren Umgebung.  Durch ein sandfarbenes, dreibogiges Tor im ladestypischen Stil geht es hinein in den Ort. Wie überall in den marokkanischen Ortschaften und Städten herrscht auch hier ein kaum überschaubares Durcheinander. Spätestens hier wird man von der saharischen Atmosphäre eingefangen.

Einfahrt nach Rissani

Wir sind nun am Westrand der nördlichen Sandwüste Marokkos mit weit über 100 Meter hohen Sanddünen, dem Erg Chebbi, angekommen. Der Abschnitt ist etwa 40 Kilometer lang und 10 Kilometer breit. Das ist im Vergleich zu den Sandwüsten in Algerien oder Lybien  klein, es vermittelt dennoch das Gefühl sich mitten in der Sahara zu befinden. Entlang des Erg Chebbi findet man eine Vielzahl von Aubergen und sogenannten Campingplätzen, die meist über eine kurze Sandpiste erreichbar sind. Wir entscheiden uns für einen ganz neuen Platz mit traumhaftem Blick auf die Sandberge. Camp Secret Sahara wird für einige Tage unsere Basis sein.

Camp Secret Sahara

31.146798/-4.029734

Seit einigen Tagen sind wir zu einer größeren Gruppe zusammen gewachsen, die sich mehr oder wenig zufällig immer wieder mal trifft.

Blick in die Sanddünen des Erg Chebbi

Drei Concorde-Reisemobile im Sand der Sahara

Blaue Stunde am Erg Chebbi