Marokko 2014 - dem Winter entfliehen -Teil 2

02. März 2014

Tafraoute - Taroudant (168 km)

Wir verlassen den Campingplatz Tazka mit dem Wunsch noch einmal auf einer späteren Reise hier nach Tafraoute zurück zu kehren. Die Route zum nächsten Etappenziel führt uns zunächst einige Kilometer durch das Tal der Ammeln. Im gesamten Tal liegen die Dörfer wie Vogelnester eingebettet in die Nischen der Felshänge. Wunderbare Ausblicke in die bizarre Landschaft des Anti Atlas tun sich auf. Die enge Strasse windet sich immer höher in die Berge. Von einer Passhöhe eröffnet sich ein einzigartiger Blick hinunter in`s Tal. Leider verschlechtert sich der Strassenzustand zunehmend. Hier oben hat der Winter seine deutlichen Spuren hinterlassen. Schlaglöcher und verstaubte Piste begleiten uns für mehrere Stunden. Geröll verengt die ohnehin enge Piste zusätzlich. Zum Glück kommt uns nur selten ein Auto entgegen. Lediglich mit einigen Wohnmobilen müssen wir uns arrangieren. Alles in allem trotzdem ein unvergessliches Erlebnis. Die R 105  von Tafraoute nach Agadir ist land-schaftlich und fahrerisch ein weiterer Höhepunkt einer Marokko-Rundreise.

Über Ait Baha - hier lässt man die Bergwelt zurück und taucht ein in ein Meer von Apfelsinenplantagen - erreichen wir am Nachmittag Taroudant. Wir haben mal wieder Glück und ergattern den letzten freien Stellplatz vor der Stadtmauer.

Unterwegs im Anti Atlas

Unterwegs im Anti Atlas

Stellplatz in Taroudant 30.47293/-8.87064

Stellplatz in Taroudant

30.47293/-8.87064


03./04. März 2014

Taroudant

Die alte Hauptstadt der Sousebene liegt inmitten eines intensiv genutzten landwirtschaftlichen Gebietes. Wegen ihrer schönen Lage vor den Bergen des Hohen Atlas, ihrer gut erhaltenen, von einer mächtigen Stadtmauer umgeben Medina und den interessanten Souks sollte eine Besichtigung von Taroudant unbedingt eingeplant werden. Von unserem Übernachtungsplatz können wir den gesamten Stadtbereich zu Fuß erkunden.

Stadtmauer von Taroudant

Stadtmauer von Taroudant

Taroudant

Taroudant

Müllhalde statt Weide

Müllhalde statt Weide

Hoffentlich nur müde

Hoffentlich nur müde

Im Souk von Taroudant

Im Souk von Taroudant

Schlangenbeschwörer

Schlangenbeschwörer


04. März 2014

Taroudant - Marrakech (311 km)

Keine Rückreise ohne nochmals Station in einer unserer Lieblingsstädte zu machen. Also auf geht´s nach Marrakech. Über die sehr gute Autobahn Agadir - Marrakech - Casablanca erreichen wir völlig stressfrei die rote Stadt. Natürlich steuern wir auch wieder den Campingplatz Le Relais am nördlichen Stadtrand an. Es gibt kaum einen schöneren Platz in Marokko, wo man so herrlich entspannen kann. Leider treffen wir den Platz nahezu völlig ausgebucht an. Die Rückreisewelle macht hier halt.

Unterwegs nach Marrakech

Unterwegs nach Marrakech


05. - 10. März 2014

Marrakech

Was soll man über diese einzigartige Stadt noch schreiben. Ein alter arabischer Dichter nannte sie "die über den Atlas geworfene Perle" - und als die wohl schönste Stadt Marokkos hat Marrakech dieses Lob bestimmt verdient. Hier wollen wir unsere Marokkoreise ausklingen lassen. 

Das Wahrzeichen der Stadt - die Koutoubia

Das Wahrzeichen der Stadt - die Koutoubia

Koutoubia Moschee

Koutoubia Moschee

Campingplatz Le Relais 31.707499/-7.98953

Campingplatz Le Relais

31.707499/-7.98953


Jemaa el Fna - der bekannteste Platz Afrikas

Mitten in der Stadt liegt eine der größten Sehenswürdigkeiten Marokkos: die Place Jemaa el Fan, der Platz der Toten. Der Name des winkligen Platzes weist auf seine ehemalige Rolle als Gerichtsplatz hin, auf dem die Köpfe der Hingerichteten zur Schau gestellt wurden. Heute zieht es die Menschen aus friedlichen Gründen hier her. Nirgends sonst kann man die vielfältigen und faszinierenden Aktivitäten der arabischen Welt besser beobachten. Schausteller, Märchenerzähler, Schuhputzer, Schlangenbeschwörer und Wasserverkäufer, alle geben sich hier ein Stelldichein. 

Jema el Fna

Jema el Fna

Köstlich

Köstlich

Die (zahn) ärztliche Versorgung in Marokko ist gut

Die (zahn) ärztliche Versorgung in Marokko ist gut

Wasserverkäufer - heute nur noch ein Fotomotiv

Wasserverkäufer - heute nur noch ein Fotomotiv

Die nächtlichen Spuks

Die nächtlichen Spuks

Garküchen auf dem Platz der Gehängten

Garküchen auf dem Platz der Gehängten


10. März 2014

Marrakech - Asilah (517 km)

Tag 73 unserer Reise. Alles geht eimal zu Ende. Wir verlassen das schöne Marrakech in Richtung Fähre, in Richtung Europa. Noch eine Übernachtung haben wir eingeplant. Gut geeignet als letzter Stoppover ist die Stadt Asilah im Norden des Landes. Asilah zählt zu den schönsten der alten portugiesischen Hafenorte am Atlantik. Die Stadt ist überschaubar groß und bietet einen schön gelegenen Übernachtungsplatz für die Wohnmobilisten.

Stellplatz an der Stadtmauer von Asilah 35.466994/-06.037447

Stellplatz an der Stadtmauer von Asilah

35.466994/-06.037447

Asilah

Asilah

Künstlerort Asilah

Künstlerort Asilah


11. März 2014

Asilah - Tanger Med/Algeciras (80 km)

Nach fast 2,5 Monaten Aufenthalt in Marokko steuern wir mit schwerem Herzen unser Reisemobil wieder zum Ausgangspunkt unserer Rundreise - in den Hafen von Tanger Med. Wir blicken auf eine erholsame und erlebnisreiche Zeit zurück, sind zuversichtlich noch öfter hier her zurück kehren zu können. Jetzt freuen wir uns auf eine schöne Rückreise mit einem Abstecher nach Portugal.

Warten auf die Überfahrt nach Algeciras

Warten auf die Überfahrt nach Algeciras

Wir passieren Gibraltar

Wir passieren Gibraltar

Europa hat uns wieder. Einkaufen und Übernachten bei Lidl, morgen geht es dann weiter. Wer Lust hat, kann uns auf der Rückreise begleiten. Über die Costa de la Luz, Cadiz und die Algarve planen wir dann zurück nach hause zu fahren. Auch in Frankreich haben wir uns noch einiges vorgenommen.

Bilder von unserer Rückreise finden sich unter Spanien/Portugal 2014.