Honningsvåg - Nordkapp (25 km)

Tag 54

Ein dickes Lob an die Wetter-App!!!

Als wir um 6 Uhr noch verschlafen die Hälse gen Himmel recken, trauen wir unseren Augen nicht. Wunsch oder Wirklichkeit? Der Nebel lichtet sich, blaue Wolkenlücken machen uns Beine. Ohne Frühstück, Zeitung, andere Rituale starten wir zur Freude der noch fest schlafenden Nachbarn den Eurocargo. Wir genießen die Vorfreude, die kurze, eindrucksvolle Auffahrt zum Kap und das perfekte Timing. Oder einfach das Glück das wir mal wieder haben. Die grasenden Rentiere schauen dem deutschen Wohnmobil ungläubig hinterher, wir sind mit der Natur ganz alleine.

Schon von weitem sehen wir unser Reiseziel. Die weiße Wetterkuppel und die aufgereihten Wohnmobile aus ganz Europa weisen uns den Weg. Die Mautstation ist zu dieser Uhrzeit noch unbesetzt, uns soll es recht sein.

Wir parken ein und erkunden sofort das fast menschenleere Kap. Der tiefe Sonnenstand und die Ruhe vor dem täglichen Andrang ermöglichen ungewöhnliche Fotos. Wir sind beeindruckt von der Großartigkeit der Landschaft. 180 Grad Meeresblick, steile Küste, schlichtweg atemberaubend! Wer sagt, das Nordkap muss man nicht gesehen haben? Wir meinen: Die lange Anfahrt (4200 km) lohnt sich unbedingt.

Auch der emotionale Aspekt zählt. Einmal am (fast) nördlichsten Ende Europas mit "eigener Kraft" angekommen zu sein und auf die Endlosigkeit des Nordmeeres geschaut zu haben ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen verbringen wir einen außergewöhnlichen Tag mit einer ausgiebigen Wanderung und dem Besuch der Informationseinrichtungen.

Und es wird doch ein sonniger Tag

image.jpg

Übernachtung: Parkplatz am Nordkap

N71.167870/E25.775379

0 Euro 😏