Alta - Honningsvåg (207km)

Tag 53

Raus aus den Federn! Das Nordkap wartet auf uns. Beim Frühstück ein Blick in den Sportteil der Frankfurter Rundschau. Danke Werner für den regelmäßigen Service. WhatsApp machst möglich. Wetterbriefing! Morgen scheint nach wie vor der ideale Tag für die Anfahrt unseres nördlichsten Reiseziels. Das heißt: Wir müssen heute Strecke machen. Scheibenwischer an und los geht die Fahrt.

In Alta wird nochmal Proviant gebunkert, dann hat uns die E6 wieder. Mit mäßiger Geschwindigkeit geht es auf eine Hochebene hinauf. Berge und Wälder statt Meeresblick. Die Vegetation ändert sich erneut. Verkrüppelte Bäume und unbewachsene Berge, aber Rentiere überall, auch auf der Straße. In Smørfjord biegen wir ab auf die E69. Wir erreichen den Porsüngenfjord, der uns bis zum Nordkap begleiten wird. Eigentlich wollten wir 100 Kilometer vor dem Kap nochmals nächtigen. Aber was wollen wir hier in der einsamen und garstigen Gegend? Also weiter bis Honningsvåg, dem letzten Ort vor dem Kap. Das werden wir schon noch schaffen. Es sind fast nur noch Wohnmobile unterwegs, unglaublich viele. Durch den Nordkaptunnel geht es auf die Insel Mageøya. "Lass uns eine Übernachtungsmöglichkeit in dem Hafenstädtchen Honningsvåg finden". Direkt vor dem Hurtigrutenschiff werfen wir auf einem PKW-Parkplatz unseren Anker. Den holen wir aber genauso schnell wieder ein, nachdem uns bewusst wird, dass wir für die parkplatzsuchenden Einheimischen zum Ärgernis werden könnten. Was bleibt? Fünf Kilometer weiter ein Campingplatz, viel zu teuer für eine kurze Nacht, aber doch die beste Alternative. Beim Einchecken macht man uns Hoffnung auf einen sonnigen nächsten Tag. Der Nebel und der Nieselregen wissen davon scheinbar noch nichts.

Unterwegs in der Finnmark

Rentier am Straßenrand

Nicht mehr weit bis zum Nordkap

Leider kein Elch

Übernachtung: Nordkapp Camping in Honningsvåg

N71.027153/E25.888340

35 Euro

Besser einen der schönen Parkplätze auf den letzten Kilometern vor dem Kap nutzen