Svolvær - Myre/Vesteralen (104 km)

Heute verlassen wir die Lofoten - etwas schneller als ursprünglich geplant. Die letzten Tage waren wettertechnisch nicht nach unserem Geschmack. Kalt und regnerisch. Brrr!  

Wir verlassen die Lofoten

Die gewonnene Zeit investieren wir in einen Abstecher auf die Vesteralen. Die Vesteralen sind eine Inselgruppe und schließen nordöstlich an die Lofoten an. Die Inseln bieten eine sehr abwechslungsreIche Landschaft: Schroffe Gebirgsformationen erheben sich steil aus dem Meer, einsame, weiße Sandstrände erinnern an südlichere Länder. Die Schönheit teilen die Vesteralen mit den Lofoten, nicht aber den touristischen Auflauf.

25 Kilometer nördlich von Svolvær bringt uns die Fähre über den Hadselfjord, nun haben wir die Vesteralen erreicht. In Sortland, dem wuseligen Hauptort der Inselgruppe legen wir eine Pause ein. Stadtbesichtigung ja, Übernachtung mangels geeignetem Parkplatz nein. Auf Empfehlung fahren wir weiter nach Myre, einem alten Fischerort. Hier stehen wir jetzt im Hafen und schauen auf die Fischerbote. Der Ort selbst ist nicht so sehenswert, aber das Hafenbecken um so fischreicher. In kurzer Zeit gehen 10 Seelachs an die Angel. Das Abendessen ist mehr als gesichert. Morgen wollen wir weiter. Zurück über Sortland in den Norden nach Andenes. Dort gibt es noch einmal einen Blick auf die nicht untergehende Sonne und bei entsprechendem Wetter eine Walsafari.

Tote Hose im Hafen von Myre

Übernachtung: Im Hafen von Myre

N68.908615/E15.071337

kostenfrei

muss man nicht unbedingt gesehen haben