Saltstraumen - Å/Lofoten (56 km)

 

Beim Frühstück beschließen wir den Aufenthalt hier am Saltstraumen zu verkürzen und den gewonnen Tag für später zu reservieren. Das Gezeitenspektakel ist zwar schön anzuschauen, aber ansonsten ist hier nicht viel zu tun. Die Angelrute bleibt in der Wohnmobilgarage, die Bedingungen sind mir hier zu schwierig.

Also weiter fahren. Bis Bodø sind es nur 30 Kilometer. Falls wir dort einen geeigneten Platz finden, bleiben wir bis morgen dort. Unterwegs findet sich eine Tankstelle, die uns nicht nur mit Diesel sondern auch mit dem zur Neige gehenden Adblue versorgt. (Diesel kostet zur Zeit umgerechnet 1,50 Euro). Den erhofften Parkplatz finden wir dann doch nicht, geraten etwas zufällig in die Schlange der Wartenden für die Fähre zu den Lofoten. Auch recht. In dem ganzen Gewusele im Fährhafen entdecken wir bekannt Gesichter aus unserem Wohnort. Gemeinsam warten wir auf die in einer Stunde auslaufende Fähre. Als eines der letzten Wohnmobile verladen wir um 15 Uhr auf die voll besetzte Fähre nach Moskenes auf den Lofoten. Die Überfahrt dauert knapp 4 Stunden. Jackson darf nicht mit an Deck, er muss das Wohnmobil bewachen. Auf ruhiger See stampfen wir dem bekannten Urlaubsziel entgegen. Leider verhüllen dicke Wolken die hochaufragenden Berge der Lofoten und verhindern noch schönere Fotos. Trotzdem sind wir vom ersten Eindruck der Halbinsel begeistert. Es ist genau so wie erwartet. Bunte Fischerhäuser, atemberaubende Landschaft mit steilen Felswänden und weiten Ausblicken auf das Meer. Auch für die Nase ist gesorgt. Es liegt ein starker Fischgeruch im der Luft, der Stockfisch trocknet vor sich hin. Am südwestlichen Ende der Lofoten liegt der Ort Â, hier stellen wir unser Wohnmobil für die nächsten Tage ab.

Die Fähre verläßt Bodo

Ankunft in Moskenes/Lofoten