Furøy - Svartisen Gletscher (15 km)

Die Wettervorhersage hat nicht zu viel versprochen. Heute ist ein weiterer prächtiger Tag. Wir sind früh wach und machen uns schnell auf die Socken. Es steht ein Ausflug zum Svartisengletscher auf dem Programm, sicherlich ein erneuter Höhepunkt unserer Skandinavienreise.

Der Svartien ist mit 370 qkm Norwegens  zweitgrößter Gletscher.  Dieses letzte Relikt der Eiszeit wird von schneebedeckten Gipfeln überragt und besitzt etwa 60 Gletscherzungen, an deren Füßen sich Seen aus Schmelzwasser gebildet haben. Der Gletscher taut langsam ab.

Mit einem kleinen Boot, das in den Sommermonaten stündlich verkehrt, lassen wir uns über den Holandsfjord übersetzen.  Dann beginnt ein etwa 4 Kilometer langer Weg bis zu einem größeren See, der malerisch vor der Gletscherzunge liegt. Der See muß zur Hälfte umrundet werden, bevor der teilweise recht beschwerliche Aufstieg zum Gletscher beginnt. Da Jackson keinen Halt auf den glatten Steinen findet, mache ich mich die letzten Meter alleine auf den Anstieg. Was von der Ferne recht einfach aussah, entwickelt sich jetzt zu einer ausgewachsenen Bergtour. Je weiter man hinauf kommt um so furchteregender wird das Gelände. Durch die Schneeschmelze ist überall Wasser, die Steine sind entspechend glatt. Dann steht man endlich vor dem gewaltigen Gletscher mit überwältigenden Ausblicken. Mit großem Respekt bringe ich den Abstieg hinter mich und gemeinsam wandern wir zurück zum Boot. Den restlichen Tag verbringen wir vor dem Wohnmobil, das wir in einer Parkbucht an der RV 17 abgestellt haben. Hier werden wir auch übernachten und den Blick auf den Gletscher und die sich im Fjord tummelnden Schweinswale ganz alleine für uns haben. Ein toller Tag wird in unseren Erinnerungen gespeichert.

 Blick aus dem Wohnmobil

Blick aus dem Wohnmobil

IMG_2188.JPG

Übernachtung: Parkbucht an der RV 17

N66.715561/E13.671227

kostenfrei